KURRENT-TRANSKRIPTION

Postkarten oder Briefe der Großeltern, alte Kaufverträge und dergleichen – viele besitzen noch Dokumente aus dem frühen 20. oder sogar dem 19. Jahrhundert. Jedoch können sie diese oft nicht lesen, denn sie sind nicht in lateinischer Schrift verfasst, sondern in Kurrent- oder Sütterlinschrift. Oftmals kann man zwar einzelne Wörter entziffern, für den gesamten Text fehlt jedoch die Übung.

Ich habe bereits in der Grundschule im Rahmen des Sachkundeunterrichts mit der Sütterlinschrift Bekanntschaft gemacht und mich seitdem immer wieder damit befasst. Als bei Verwandten dann alte Grundstückskaufverträge auftauchten, stellte sich heraus, dass ich die einzige war, die sie lesen und transkribieren konnte. Nachdem ich nun bereits etwa zehn dieser Verträge in lateinische Schrift übertragen habe (der älteste davon stammt von 1837), möchte ich auch anderen diesen Service anbieten.

Dabei kommen handschriftliche Dokumente aus dem 19. Jahrhundert und bis in die 1940er Jahre in Frage (um 1915 entstand die Sütterlinschrift); vor dem 19. Jahrhundert wurde zwar bereits in Kurrentschrift geschrieben, jedoch habe ich mit Texten aus dieser Zeit noch keine Erfahrung sammeln können. Da der Arbeitsaufwand je nach konkreter Schrift, Sauberkeit und Erhaltungszustand des Dokuments sehr unterschiedlich ist, kann ich keine pauschalen Preise nennen, jedoch lässt sich anhand einer Textprobe sicher ein Weg finden.

 

Selbstverständlich werden die Dokumente absolut vertraulich behandelt.